Wie du deinen Hund richtig badest

Tierärzte empfehlen jetzt wöchentliches Baden für Vierbeiner, obwohl früher die Idee galt, dass das Baden die Öle aus dem Fell streicht und nur alle sechs Monate oder noch seltener durchgeführt werden sollte. Informationen, die auf aktuellen Veterinärkonferenzen vorgestellt wurden, legen nahe, dass einige Hunde durch das wöchentliche Bad profitieren können, indem die Anzahl von Allergien, der Juckreiz sowie mögliche Hautinfektionen auf der Hundehaut verringert werden.

Nutze die Kraft der positiven Assoziation

Du solltest langfristig versuchen, mit dem Baden bei deinem Hund positive Gefühle und Reaktionen auszulösen und das Bad an etwas Positives zu binden. Biete ihm währenddessen Leckerbissen, Spielzeug und Zuneigung an. Fange z. B. damit an, ihn daran zu gewöhnen, in eine leere Wanne zu hüpfen und einfach Zeit dort zu verbringen, während du ihm Leckereien oder Spielzeug gibst. Arbeiten langsam mit dem Hinzufügen von warmem (nicht heißem) Wasser und wiederhole die Handlungen so häufig wie nötig, bis sie wirklich verstanden werden.

Tipp: Fülle die Wanne oder das Waschbecken mit Wasser, bevor du deinen Hund mitbringst. Das Geräusch von rauschendem Wasser trägt zu seinem Stress bei, wenn er kein begeisterter Badegast ist.

Verwende eine Leine, wenn du musst, aber gebe deinem Hund bei gutem Benehmen entsprechend eine Belohnung. Verliere nicht die Ruhe, wenn der Hund Widerstand leistet. Wenn er das Baden schon ablehnt, hilft auch deine zornige Stimme nicht. Lege ihn mit möglichst wenig Drama in die Wanne und mache dich gleich an die Arbeit.

Das Hundefell: Bürste deinen Hund vor dem Bad

Das Bürsten vor dem Bad hilft dem Hundeshampoo besser in das Fell und auf die Hundehaut zu gelangen. Lege am besten ein kleines Stück Baumwolle in die Gehörgänge deines Hundes, damit kein Wasser in das Innere gelangt. Stelle sicher, dass du es nach dem Bad herausnimmst. Es ist fast unmöglich, einen Wattebausch zu weit in das Ohr des Hundes zu stecken. Es besteht also keine Gefahr, dass das Ohr vom Vierbeiner verletzt oder irritiert wird. Es gibt möglicherweise Ablagerungen, die du mit einem sauberen Wattebausch entfernen kannst. Dies ist nicht die einzige Möglichkeit, die Ohren des Hundes zu reinigen, doch es ist die am wenigsten anstrengende – sowohl für dich als auch für den Hund.

Wenn du möchtest, kannst du Wattebällchen durch Gaze ersetzen. Dies kann für Vierbeiner mit größeren Gehörgängen praktisch sein, da es einfacher ist, den Finger damit umzuarbeiten, als mit einem Wattebausch. Wenn Du mit dem Abwischen der Innenseite der Ohren fertig bist, verwende einen sauberen Wattebausch, um die Ohrmuschel jedes Ohrs zu wischen und zu desinfizieren.

Das richtige Hundeshampoo nutzen

Shampoo für Menschen – auch das Baby-Shampoo, hat einen anderen pH-Wert als das, was für Hunde empfohlen wird. Dein Tierarzt wird dir ein Hundeshampoo empfehlen, das für dein Haustier am besten geeignet ist. Wenn dein Hund Hautprobleme hat, benötigst du wahrscheinlich ein spezielles, therapeutisches Hundeshampoo. Beginne mit dem Shampoonieren im Nacken und mache weiter in Richtung Schwanz und Zehen. Eine schaumige Barriere am Kopf soll verhindern, dass abscheuliche Flöhe und Zecken in die Ohren laufen.

Beim Schwanz angekommen, kannst du gleich die Analdrüsen deines Hundes leeren. Diese lästigen kleinen Organe produzieren eine stinkende Flüssigkeit, die Hunde dazu verwenden, ihren Kot zu markieren. Obwohl einige Hunde nie ein Problem damit haben, sollten die Drüsen von Zeit zu Zeit geleert werden, damit sie nicht beeinträchtigt werden. Dein Tierarzt kann dir die Technik bei Bedarf demonstrieren.

Alles Nötige rechtzeitig vorbereiten

Es ist frustrierend, wenn du zu spät feststellen musst, dass das Shampoo oder Handtücher nicht griffbereit liegen, im Moment wenn du sie benötigst. Wenn du nicht gerne mit einem durchnässten Welpen spielst, bringe rechtzeitig alle Utensilien zusammen, bevor du mit dem Baden deines Hundes anfängst. Lasse ein Handtuch in den Wannenboden einführen, um Traktion zu gewährleisten und ein Abrutschen zu verhindern. Das zweite Handtuch legst Du über den nassen Hund, um zu verhindern, dass er dich und die Wände durchnässt. Ein drittes Tuch brauchst Du zum Trocknen, wobei ein großer Hund möglicherweise mehr als nur ein Tuch zum Trocknen benötigt.

Tipp: Lege ein Stück Stahlwolle in den Abfluss, um das Hundehaar aufzufangen und zu verhindern, dass es den Abfluss verstopft.

Hundefell und Co.: Nach dem Baden

Hunde mögen den Geruch von Hundeshampoo oft nicht. Für Hunde sind Minze, Kiefer und Zitrusfrüchte nicht so ansprechend. Lasse den Hund deshalb nicht gleich nach draußen, bevor er vollständig trocken ist, ansonsten geht er wohl gleich sich im Dreck zu wälzen. Trockne zuerst sein Gesicht, dann die Ohren und am Ende die Füße. Du kannst einen Fön verwenden, wenn dein Hund keine Angst vor dem Lärm hat. Wenn Du einen langhaarigen Hund hast, könnte sich die Investition in einen speziell für Hunde hergestellten Trockner lohnen.

Tipp: Um deinen Welpen daran zu hindern, dich nach dem Bad nass zu machen, solltest du wissen: Ein Hund beginnt am Kopf zu rütteln – und wenn er seinen Kopf nicht drehen kann, kann er auch seinen Körper nicht drehen. Nachdem du ihn mit dem Handtuch getrocknet hast, setze ihn in eine „Schüttelzone“ – lasse ihn sich dort austoben und sein Hundefell schütteln.

Bildnachweis: chalabala | Adobe Stock

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Bandscheibenvorfall beim Hund erkennen, behandeln und vorbeugen

Ein Bandscheibenvorfall (Discopathie) ist bei Hunden leider gar nicht so selten. Er äussert sich, wie bei dem Menschen, mit starken Schmerzen. Bei einem schweren Fall…

Welches Futter ist das Beste für meinen Hund?

Die richtige Ernährung für Hunde hängt von vielen Faktoren ab. Entscheidend ist, dass die gewählte Variante den Nährwertbedarf deckt. Egal ob du dir gerade erst…

So gewöhnst du deinen Hund an dein Baby

Für viele Paare ist ein Hund das erste „Baby“ – und die Chancen stehen gut, dass auch der Vierbeiner dies weiß. Der Hund bleibt deshalb…