So reinigst du die Ohren deines Hundes richtig

Die Ohrenreinigung ist ein wesentlicher Bestandteil der Grundpflege deines Hundes. Alle Hunde sollten von Zeit zu Zeit die Ohren gereinigt haben, aber einige Vierbeiner müssen häufiger und gründlicher gereinigt werden als andere. Dies gilt insbesondere für Hunde, die zu Ohrinfektionen und Ohrenentzündungen neigen. Du solltest dabei sicherstellen, dass du es richtig machst, damit du den Hund nicht verletzt.

Anzeichen einer Ohrentzündung beachten

Selbst wenn der Hund nicht an Ohrenentzündungen erkrankt, ist es eine gute Idee, sie zu reinigen, wenn sie schmutzig aussehen oder riechen. Ein übelriechender Geruch oder ein hefiger Geruch wie Brotteig bedeutet, dass sich eine Infektion bildet und der Hund so bald wie möglich zum Tierarzt sollte. Weitere Anzeichen einer Ohrentzündung sind rote, entzündete Ohren, Kopfschütteln oder Kratzen an den Ohren. Ohreninfektionen bei Hunden können äußerst schmerzhaft sein: Dein Hund wird möglicherweise heulen, wenn du seine Ohren berührst. Wenn du also ein Problem vermutest, solltest du die tierärztliche Behandlung nicht verzögern.

Ohren vor dem Reinigen untersuchen

Überprüfe die Ohren vor dem Reinigen, um eine Vorstellung davon zu haben, wie schmutzig sie sind. Du kannst dabei gleichzeitig nach überschüssigem Haar suchen. Wenn dein Hund viele Haare im Gehörgang hat, müssen diese entfernt werden. Du kannst dies z. B. mit einer Pinzette tun. Ein spezielles Ohrpuder für Hunde kann beim Ergreifen der Haare hilfreich sein. Spreche mit deinem Tierarzt darüber, wie du seine Ohrhaare ordentlich zupfen sollst, ohne den Hund dabei zu verletzen.

Wenn du nach Zubehör für die Reinigung der Ohren deines Hundes suchst, vermeide jegliche Reinigungsmittel, die Alkohol oder Wasserstoffperoxid enthalten, da diese zu Irritationen führen können.

Das Ohr massieren

Beginne, indem du die Ohrenklappe hochhältst und einige Tropfen Ohrenreiniger auf die Innenseite der Klappe neben der Ohröffnung spritzt. Bevor der Hund seinen Kopf schüttelt, beginne mit der Massage der Ohrbasis (dies ist der untere Teil in der Nähe des Kiefers, an dem Knorpel gefühlt werden kann). Durch die Massage gelangt der Ohrreiniger in die Rillen im Kanal und löst die Trümmer im Ohr. Je nachdem, wie schmutzig die Ohren sind, kann die Massage einige Sekunden oder auch etwas länger dauern. Am besten reinigst du die Ohren deines Hundes in der Wanne vor dem Baden oder im Freien.

Den Gehörgang abwischen

Befeuchte etwas Baumwolle oder Gaze leicht mit einem Ohrenreiniger und wische damit den Gehörgang. Du kannst auch Applikatoren mit Baumwollspitze verwenden, um hartnäckige Ablagerungen und Ohrenschmalz aus den Hundeohren zu entfernen. Wenn das Ohr immer noch schmutzig erscheint, wiederhole den Vorgang. Höre aber auf, wenn das Ohr des Hundes rot wird oder der Hund Schmerzen zu haben scheint. Zum Schluss wische alle sichtbaren Rückstände ab und trockne den Kopf deines Hundes ab. Stelle sicher, dass du eine Belohnung mit viel Lob anbietest.

Die Anatomie der Hundeohren kennenlernen

Es ist auf jeden Fall eine gute Idee, sich mit der Anatomie deines Hundes vertraut zu machen. Dies kann dir dabei helfen, Schäden zu vermeiden und zu verstehen, was du beim Reinigen siehst. Das Ohr eines Hundes ist schließlich eine ziemlich komplexe Struktur. Die sichtbare Außenseite des Ohrs wird Ohrmuschel genannt. Diese Ohrmuschel wird bei einigen Hunden floppen, bei anderen steht sie gerade. Schlappohren ermöglichen möglicherweise einen geringeren Luftstrom in den Gehörgang, wodurch einige Hunde mit Schlappohren anfälliger für Ohrinfektionen sind.

Direkt in der sichtbaren Ohröffnung befindet sich der Außenkanal. Dieser Kanal wandert die Seite des Kopfes (vertikaler Kanal) hinunter und dreht sich dann nach innen (horizontaler Kanal). Der Kanal ist hautbedeckt und enthält Knorpel, der Rillen und Falten auf der Oberfläche erzeugt. Der äußere Kanal enthält auch Drüsen, die Wachs und Öle (Sebum) in das Ohr absondern. Der äußere Kanal endet am Trommelfell. Dies ist ein dünnes Stück Gewebe, das als Reaktion auf Schallwellen vibriert und das Hören unterstützt. Das Trommelfell schützt auch das Mittel- und Innenohr.

Hinter dem Trommelfell befindet sich das Mittelohr, gefolgt vom Innenohr. Diese Bereiche enthalten die empfindlichen Strukturen, die mit Hören und Gleichgewicht verbunden sind. Schäden am Innen- oder Mittelohr können das Gehör und das Gleichgewicht des Hundes erheblich beeinträchtigen. In einigen Fällen ist der Schaden sogar dauerhaft. Stecke die Wattestäbchen während des Reinigungsvorgangs niemals weiter in das Ohr deines Hundes, als du hineinsehen kannst. Andernfalls könnte das Trommelfell beschädigt werden. Übe auch keinen übermäßigen Druck aus, wenn Du das Reinigungsmittel in das Ohr drückst.

Welche Hunde(-rassen) sind anfällig für Ohrenentzündungen?

Einige Hunde, insbesondere bestimmte Hunderassen, neigen dazu, Ohrinfektionen zu entwickeln. Hunde, bei denen die Ohrmuscheln herabhängen (wie z. B. Cocker Spaniel, Basset Hound oder Labrador Retriever) sind anfälliger für Ohreninfektionen als Hunde mit aufrecht stehenden Ohren.

Der Grund dafür ist, dass die Schlappohren keinen großen Luftstrom erhalten, so dass Schmutz und Feuchtigkeit leichter im Gehörgang eingeschlossen werden, wo sie sich entzünden und zu einer Bakterien- oder Pilzinfektion blühen können. Andere Ursachen für Ohrenentzündungen sind Milben (lästige Parasiten, die in den Ohren leben) und Allergien.

Wie oft müssen Hundeohren gereinigt werden?

Wenn dein Hund zu Ohrenentzündungen neigt, kann die regelmäßige Ohrenpflege die Häufigkeit der Entzündungen verringern. Wie häufig du die Ohren deines Hundes reinigst, hängt jedoch vom Hund selbst ab. Du möchtest die Ohren oft genug reinigen, um Infektionen in Schach zu halten, aber nicht so oft, um die Ohren zu reizen. Bei einigen Hunden musst du die Ohren monatlich reinigen, bei anderen Hunden vielleicht sogar wöchentlich.

Bedenke dabei: Bei Hunden werden Wachs und Ablagerungen schneller aufgebaut als bei Menschen. Bei einigen Hunde gibt es aber trotzdem nur sehr wenig Ablagerung, sodass die Ohren nur gelegentlich weggewischt werden müssen. Überprüfe regelmäßig die Ohren deines Hundes und lasse dich vom Tierarzt über die Bedürfnisse deines Hundes beraten, denn eine übermäßige Reinigung kann zu Reizungen führen. Wenn bei deinem Hund eine Ohrentzündung vorliegt, kann der Tierarzt anweisen, die Ohren sogar täglich oder jeden zweiten Tag zu reinigen. Es macht ansonsten nicht viel Sinn, Salbe oder andere Medikamente einzusetzen, wenn das Ohr nicht sauber ist.

Wenn du zu nervös bist, um die Ohren deines Hundes selbst zu reinigen, kannst du diese Arbeit auch vom Tierarzt erledigen lassen. Die Reinigung von Hundeohren ist ansonsten auch zu Hause mit den richtigen Materialien und Hilfsmitteln leicht zu erledigen.

Bildnachweis: tatomm | Adobe Stock

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Familienhunde – welche Rassen sind in aller Regel familienfreundlich?

Für viele Familien ist es selbstverständlich, dass sie ihr Zuhause mit einem Vierbeiner teilen möchten. Die Auswahl der Hunderasse sollte innerhalb der Familie – besonders…

Zweithund: So stellst du deine Hunde einander vor

Zwei fremde Hunde aneinander zu gewöhnen, kann sowohl für die Hunde als auch für den Besitzer sehr anstrengend sein und Probleme bereiten. Vor allem, wenn…

Clickertraining für Hunde

Ein Clicker ist ein einfaches, aber effektives Trainingsgerät, mit dem du deinen Vierbeiner erziehen kannst. Erwünschtes Verhalten belohnst du sofort – mit einem Click und…