Nierenerkrankung bei Hunden – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Die Nieren sind lebenswichtige Organe für Hunde, die den Abfall aus dem Blutstrom entfernen und die Flüssigkeit im Körper regulieren bzw. das Gleichgewicht von Flüssigkeit und Mineralien im Körper aufrechterhalten. Wenn die Nieren jedoch nicht in der Lage sind, ihre Arbeit zu erledigen, kann dies zu lebensbedrohlichen Folgen für deinen Hund führen.

Was ist eine Nierenerkrankung?

In einigen Fällen können Hunde nur Frühwarnzeichen für eine Nierenerkrankung zeigen. Anzeichen einer schweren Erkrankung treten jedoch erst auf, wenn bereits 75% der Nierenfunktion verloren gegangen sind. Aus diesem Grund ist die Früherkennung besonders für Hunde ab 7 Jahren wichtig. Ein einfacher Bluttest und eine Urinanalyse reichen aus zur Erkennung einer Nierenerkrankung.

Was verursacht eine Nierenerkrankung bei Hunden?

Die Nieren können durch eine Vielzahl von Erkrankungen, einschließlich Verletzungen, Infektionen, Toxinen und Krebs geschädigt werden. Dieser Schaden ist normalerweise irreversibel. Eine Nierenerkrankung ist bei Hunden üblich, aber mit frühzeitiger Diagnose und Behandlung kann die Progression begrenzt sein, und viele Hunde leben nach der Diagnose über Jahre glücklich weiter. Folgende Faktoren können Hunde anfälliger für Nierenerkrankungen machen:

  • Alter: Die Wahrscheinlichkeit, Nierenprobleme bei Hunden zu entwickeln, steigt nach dem 7. Lebensjahr.
  • Nahrung: Einige Hundefutter mit hohem Phosphorgehalt und Hundefutter mit erhöhten Eiweißwerten können das Fortschreiten der Nierenerkrankung verstärken.
  • Rasse: Bei einigen Hunderassen, darunter English Cocker Spaniels, Bullterrier und deutsche Hirten, treten häufiger bestimmte Arten von Nierenerkrankungen auf.
  • Umwelt: Einige Chemikalien, einschließlich bestimmter Desinfektionsmittel, Frostschutzmittel, Bleifarbe und einige Arzneimittel, können die Nieren schädigen.

Hat mein Hund eine Nierenerkrankung?

Die Anzeichen einer Nierenerkrankung können schwer zu erkennen sein. Wenn du jedoch eine der folgenden Nebenwirkungen bemerkst, kann dies bedeuten, dass dein Hund ein Nierenproblem hat. Bitte erkundige dich bei deinem Tierarzt, wenn du eines dieser Anzeichen bemerkst:

  • Erhöhte Durst und Urinproduktion
  • Verminderter Appetit
  • Gewichtsverlust
  • Schlechter Atem
  • Erbrechen und Durchfall
  • Wunden am Mund
  • Schwäche, Energiemangel und vermehrter Schlaf
  • Schlechtes Fellbild
  • Depression

Wenn bei deinem Hund eine Nierenerkrankung diagnostiziert wird, kann der Tierarzt dies als akut oder chronisch bezeichnen.

Akute Nierenerkrankung

Akute oder plötzliche Nierenerkrankungen können verursacht werden durch:

  • Blutverlust
  • Schock
  • Chirurgischer Stress
  • Trauma
  • Starke Austrocknung
  • Gifte
  • Medikamente
  • Verstopfter Urinfluss
  • Infektion

Chronische Nierenerkrankung

Chronische oder langfristige Nierenerkrankungen können aus den oben genannten Faktoren resultieren, zuzüglich: Rasse, Ernährungsfaktoren und Störungen des Immunsystems. Die chronische Nierenerkrankung der Tiere ist progressiv und irreversibel.

In frühen Stadien der Nierenerkrankung treten keine Anzeichen oder Symptome auf. Eine Zunahme des Durstes kann das erste Anzeichen für ein Nierenversagen sein. Wenn du dieses oder eines der oben genannten Anzeichen bemerkst, dann wende dich sofort an den Tierarzt.

Behandlung: Die Bedeutung der Ernährung

Die Nahrung, die dein Hund isst, spielt eine wichtige Rolle für seine allgemeine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Wenn bei deinem Hund Nieren oder Nierenkrankheiten diagnostiziert werden, kann das Ändern der Ernährung (eine sogenannte Nierendiät) dazu beitragen, die Krankheit zu bekämpfen, indem die Menge an Eiweiß, Phosphor und Salz in der Nahrung reduziert wird. Die Einschränkung des Phosphors in der Nierendiät scheint besonders wichtig zu sein, um die Schwere der klinischen Anzeichen und das Fortschreiten der Nierenschädigung zu verringern. Eine Verringerung des Proteingehalts kann auch dazu beitragen, die normalen Säure-Base-Werte wiederherzustellen.

Ausgewogene Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil eines aktiven, gesunden Lebensstils. Wenn dein Hund Nierenprobleme hat, kann die richtige Ernährung seine Lebensqualität positiv beeinflussen. Wende dich für eine genaue Diagnose und Behandlungsoptionen immer an deinen Tierarzt und bitte ihn, das beste Futter für die Nierengesundheit deines Hundes zu empfehlen.

Wie können Nierenprobleme vermieden werden?

Um Nierenprobleme durch Vergiftungen zu vermeiden, stelle sicher, dass dein Hund keinen Zugang zu potenziell gefährlichen Substanzen hat und dass er jederzeit beaufsichtigt wird. Gebe dem Hund keine rezeptfreien Medikamente ohne Anweisung des Tierarztes und stelle sicher, dass dein Hund jederzeit Zugang zu frischem Wasser hat. Die richtige Mundhygiene hilft, die Gesundheit insgesamt zu erhalten.

Wie werden Nierenprobleme behandelt?

Es ist wichtig, ein Nierenversagen rechtzeitig zu erkennen und die Behandlung im frühesten Stadium zu beginnen. Der Tierarzt kann feststellen, ob eine Nierenerkrankung der Tiere vorliegt und in dem Fall eine geeignete Behandlung einleiten. Abhängig davon, ob das Problem akut oder chronisch ist, kann die Behandlung Folgendes umfassen:

  • Arzneimittel, die die Urinproduktion fördern
  • Flüssigkeitstherapie
  • Management von Blutelektrolytanomalien
  • Überwachung der Harnleistung
  • Kontrolle des Erbrechens
  • Medikamente gegen Magen-Darm-Probleme
  • Dialyse
  • Diätetisches Management
  • Korrektur von Anämie
  • Regulierung von Bluthochdruck

Was passiert, wenn Nierenprobleme nicht behandelt werden?

Nierenprobleme führen häufig zu lebensbedrohlichen Zuständen, die eine sofortige stationäre Behandlung erfordern. Wenn sie nicht behandelt wird, tritt ein Nierenversagen im Endstadium auf, was zum Tod führen kann.

Das sind die häufigsten Nierenerkrankungen und deren Ursachen bei Hunden:

  • Schäden an den Nierenfiltern (glomeruläre Krankheit)
    Der Glomerulus der Niere (Nierenfiltrationsmechanismus) ist häufig an der Niereninsuffizienz beim Hund beteiligt. Es sind keine frühen Anzeichen einer Erkrankung zu bemerken, aber da glomeruläre Erkrankungen durch Infektionen (wie Borreliose) oder Krebs hervorgerufen werden können, werden die Probleme der Niereninsuffizienz mit der Zeit verschlimmert. Im Laufe der Zeit schädigt eine Entzündung im Glomerulus der Niere das umgebende Nierengewebe, wodurch die chronische Nierenerkrankung entsteht, die deinen Hund krank macht.
  • Infektion des Nierengewebes (Pyelonephritis)
    Die Infektion des Nierengewebes mit Bakterien oder selten Pilzorganismen ist eine einfachere Form der Nierenerkrankung, die Überwachung durch Tierarzt braucht. Das Ziel bei der Pyelonephritis besteht darin, die Bakterien abzutöten, die die schädigende Entzündung verursachen. Dies sollte das Fortschreiten einer chronischen Nierenerkrankung einschränken oder die Erholung von einer akuten Nierenschädigung unterstützen. Eine bakterielle Urinkultur kann die Infektion verifizieren und ermitteln, welches Antibiotikum am besten wirkt.
  • Nierensteine ​​(Nephrolithiasis)
    Nierensteine ​​können das Produkt einer chronischen bakteriellen Infektion, Genetik oder Erkrankungen sein, die die Eigenschaften von Blut oder Urin verändern. Nierensteine verursachen bei Hunden wahrscheinlich keine großen Schmerzen, dies kann sich jedoch ändern, wenn sie die Niere oder ihre Sammelkanäle blockieren.
  • Nierenblockade (Harnleiterobstruktion mit Hydronephrose)
    Nierensteine ​​können fragmentiert werden und zusammen mit dem Urin in den Harnleiter und die Harnblase mitgeführt werden. Sie sind während des Transports wahrscheinlich schmerzhaft, aber die größere Sorge ist die Folge für die Nieren, wenn sie sich dort festsetzen und eine teilweise oder vollständige Blockierung verursachen. Neuer Urin kann die Niere nicht leicht verlassen, wodurch die Nieren anschwellen. Bei ausreichendem Druck vergrößern sich die Nieren (Hydronephrose) und werden beschädigt. Wenn beide Harnleiter gleichzeitig verstopfen, kann dies katastrophale Folgen haben.
  • Schädigung der Nierentubuli (tubulointerstitielle Erkrankung)
    Entzündungen und Schäden an den Nierentubuli und Stützgewebe (etwa der Nephrone) führen häufig zu einer chronischen Nierenerkrankung. In vielen Fällen gibt es keine identifizierte Ursache und somit keine Option für eine spezifische Behandlung. Diese Art von Nierenerkrankung kann nur durch mikroskopische Untersuchung einer Nierenbiopsie bestätigt werden, aber Biopsien werden normalerweise nicht empfohlen.
  • Bakterielle Infektion (Leptospirose)
    Eine bakterielle Infektion mit Leptospiren verursacht Nierenerkrankungen und andere Organprobleme bei Hunden und Menschen auf der ganzen Welt. Normalerweise treten die Auswirkungen einer Leptospirose ziemlich plötzlich auf und verursachen eine akute Nierenschädigung. Gelegentlich kann die Infektion eine chronische Nierenerkrankung verursachen. Die schnelle Erkennung dieser gut behandelbaren Krankheit kann zu einer leichteren Behandlung führen. Schütze deine Freunde und Familie vor Kontakt mit Urin oder anderen Körperflüssigkeiten, damit sie sich nicht anstecken.
  • Toxine
    Viele Haushaltsgegenstände können die Nieren schädigen – sogar ganz gewöhnliche Tischkulturen wie Trauben und Rosinen. Auch bestimmte handelsübliche Produkte oder Medikamente wie Aspirin können zu Nierenerkrankungen führen. Wir wissen, dass Hunde gerne an Sachen herumlecken und fasst alles Mögliche essen, aber das kann sie wirklich gefährden. Um das Risiko einer Nierenverletzung bei deinem Hund zu reduzieren, solltest du es ein Betracht ziehen, sein Verhalten im freien Verkehr zu begrenzen und ihm keine Medikamente selbständig zu verabreichen, ohne dies vorher mit dem Tierarzt zu besprechen.
  • Krebs
    Glücklicherweise ist Nierenkrebs bei Hunden nicht sehr häufig. Doch leider sind die Behandlungsmöglichkeiten für Nierenkrebs eher begrenzt. Solitäre Tumoren, von denen nur eine Niere betroffen ist, können durch einen chirurgischen Eingriff entfernt werden, wenn der Krebs gutartig ist oder sich nicht auf andere Teile des Körpers (einschließlich der anderen Niere) ausgebreitet hat. Der Hund benötigt nur eine gute Niere, um normal zu funktionieren. Wenn sich der Krebs weiter verbreitet, wie es normalerweise bei einem Lymphosarkom der Fall ist, kann eine Operation nicht viel weiterhelfen. Eine mikroskopische Analyse einer Biopsie oder einer kleinen Nadelprobe ist für die korrekte Diagnose von Krebs und die geeigneten Behandlungspläne erforderlich.
  • Proteinprobleme (Amyloidose)
    Patienten mit Amyloidose verlieren ihre Funktion in bestimmten Organen, einschließlich der Nieren, weil Proteinablagerungen das normale Gewebe ersetzen. Es ist eine ungewöhnliche Folge einer chronischen Entzündung, die andere Teile des Körpers betrifft. Es kann bei einigen Hunderassen auch genetisch programmiert sein. Amyloidablagerungen können nicht beseitigt werden, und das verloren gegangene funktionelle Nierengewebe kann nicht ersetzt werden, so dass die Prognose nicht gut ist.
  • Genetisches Erbe
    Für viele reinrassige Hunde gibt es genetische Verbindungen zu verschiedenen Arten von Nierenerkrankungen. Einige junge Hunde entwickeln keine normalen Nieren oder haben große und traubenartige Nieren mit vielen flüssigkeitsgefüllten Zysten. Diese Hunde zeigen bereits als Jugendliche Anzeichen einer Nierenerkrankung. Andere Hunde mit angeborenen Problemen des Glomerulus oder mit einer Prädisposition für Amyloidose zeigen möglicherweise nur bei Erwachsenen Hunden Anzeichen oder Symptome einer Nierenerkrankung.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Nassfutter für deinen Hund: Das musst du beachten

Mit Nassfutter kannst du deinem Hund alle Nährstoffe geben, die er braucht. Es gibt dabei jedoch auch einiges zu beachten. Als Hundebesitzer hast du die Qual…

Durchfall beim Hund – Ursachen und Behandlung

Es gibt Vierbeiner, die leiden immer wieder unter Durchfall, während andere von Durchfall verschont bleiben. Warum ist das so und was sind die Ursachen für…

Warum den Hund kastrieren oder sterilisieren

Sterilisation ist die einzige dauerhafte, zu 100 Prozent wirksame Methode zur Verhütung von Geburten bei Hunden und Katzen. Kastrierte Rüden und Hündinnen sollen sogar länger…